Konflikte bearbeiten! - Das Verfahren

Mediationen wurden bereits in der Antike durchgeführt, um zwischen Streitenden zu vermitteln ("Mediation" = vermitteln, neutral, keiner Partei zugehörend). Der Mediator war also damals und ist ebenso heute ein Versöhner oder Vermittler.

 

Die Mediation ist ein freiwilliges, außergerichtliches Verfahren zur konstruktiven Konfliktbewältigung, bei dem zwei oder mehrere Konfliktparteien durch einen oder mehrere allparteilichen Dritte/n (Mediator/en) bei der eigenverantwortlichen Klärung von Konflikten unterstützt werden. Eine Mediation kann dazu beitragen, dass Konfliktparteien sich wieder einander annähern, eine gemeinsame Kommunikationsebene finden und für einen Konflikt eine Lösung finden. Das Mediationsverfahren eignet sich bei einem Konflikt mit konkretem/n Thema/Themen, bei dem die "Fronten" bereits so verhärtet sind, dass wenig oder keine Kommunikation mehr möglich ist.

 

Eine Mediation läuft, vereinfacht dargestellt, dabei in mehreren Phasen ab:

  1. Festlegen der Gesprächsregeln und des Themas/der Themen
  2. Sichtweisen der einzelnen Konfliktparteien
  3. Interessen/Bedürfnisse/Wünsche der Konfliktparteien
  4. Lösungsideen
  5. Vereinbarungen

Als Mediatorin biete ich einen sicheren, offenen und vor allem wertfreien Raum, damit alle Konfliktparteien wieder in einen konstruktiven Dialog finden können. Wichtig für das Verfahren ist Vertrauen der Konfliktparteien dem Mediator gegenüber. Um eine solche Vertrauensbasis zu schaffen, sind manchmal Einzelgespräche vorweg von Vorteil.

 

Ich arbeite streng nach den Vorgaben gemäß des Mediationsgesetzes (MediationsG) auf Basis von:

  • Freiwilligkeit:
Eine Mediation ist ein vollkommen freiwilliges Verfahren. Eine Sitzung kann jederzeit von jedem Teilnehmer abgebrochen werden.
  • Allparteilichkeit:
Ich setze mich für die Interessen und Bedürfnisse ALLER Konfliktparteien gleichermaßen ein und fungiere als neutraler "Dritter". Als Mediatorin habe ich kein eigenes Interesse an einem bestimmten Konfliktausgang.
  • Vertraulichkeit:
Als Mediatorin bin ich gesetzlich zur absoluten Vertraulichkeit verpflichtet. Alles, was während der Mediation besprochen wird, wird nicht an Dritte weitergegeben. Das gilt ebenso für die Konfliktparteien.

 

Meine Aufgabe als Mediatorin besteht darin, das gegenseitige Zuhören und Verstehen zu fördern, den Verlauf des Mediationsgesprächs zu strukturieren und die Beachtung der Gesprächsregeln (respektvoller Umgang miteinander) durchzusetzen. Für den Inhalt sind einzig die Konfliktparteien verantwortlich, ebenso für die Erarbeitung der Lösungen. Als Mediatorin unterstütze ich alle Beteiligten sich ihren Gefühlen, Bedürfnissen und Interessen bewusst zu werden und diese zum Ausdruck zu bringen. Der/Die Mediator/Mediatorin trägt keine Verantwortung am Ausgang des Mediationsverfahrens! Dieser liegt allein in der Verantwortung der Konfliktpartner.